Kontakt

Logo der Caritas in der UkraineFür weitere Informationen oder wenn Sie das Projekt unterstützen möchten, wenden Sie sich bitte an unseren Beauftragten für die Ukrainehilfe:

Caritas Mecklenburg e. V.
Mathias Thees
Mecklenburgstr. 38
19053 Schwerin

Telefon: 0385 / 59 179 - 27
email: mathias.thees@caritas-mecklenburg.de

 
Spenden für das Projekt

Unser Spendenkonto:

Caritas Mecklenburg e. V.
IBAN: DE09520604100006400000
BIC: GENODEF1EK1

Verwendungszweck: Ukrainehilfe

Für eine Spendenbescheinigung schreiben Sie bitte Ihre vollständige Adresse auf den Überweisungsträger.


 
Empfang in einer Dorfschule bei Burschtyn
 
Dokumente zum Herunterladen

Aktueller Reisebericht vom Mai 2013

Reiseberichte 1999 -2010 als PDF-Datei

Interview in der Reihe "Christenmenschen" der Radiokirche NDR1 Radio MV von Martin Innemann (2007)

 

Bericht aus der Ukraine von Martin Innemann in der Reihe Treffpunkt Kirche auf NDR1 Radio MV (2005)

 

 

 
Besuch in der Ukraine im April 2009

Besuchergruppe im April 2009 in Rohatyn

Ende April 09 weilte eine fünfköpfige Delegation aus Mecklenburg zu einem weiteren Kontaktbesuch in der Ukraine. Schwerpunkte der Reise waren die Besichtigungen der Suppenküchen, Besuche in kommunalen Einrichtungen (Krankenhäuser, Schulen) und die Vorbereitung des zehnjährigen Jubiläums der Partnerschaft im Oktober 2009.

 
Interessante Ukrainelinks in deutscher Sprache

Caritas Ukraine

http://www.forumnetukraine.org/  

http://www.aktuell.ru/  (diese Seite aus Kaliningrad informiert auch ausführlich über das Geschehen in der Ukraine)

 
Projekte  

Caritas Mecklenburg eröffnete 1999 die ersten zwei Armenküchen in der Ukraine

Armenküchen der Caritas in der Ukraine versorgen die "Ärmsten" - Spenden ermöglichen Essenangebot in Rohatyn, Kolomyja und Burschtyn.

In Burschtyn und Rohatyn (Westukraine) konnten am 30. Oktober 1999 zwei Armenküchen durch die Unterstützung der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen aus der Caritas Mecklenburg und der Kirche offiziell eingeweiht und eröffnet werden.

2007 ist eine dritte Suppenküche in der Stadt Kolomyja dazu gekommen. Sie werden durch die ukrainische Caritas der griechisch-katholischen Kirche  unterhalten und aus Mecklenburg finanziert. Pro Jahr sind ca. 12 Tausend Euro für die Küchen notwendig. Viele Mitarbeitende aus der Caritas Mecklenburg e.V. und der katholischen Kirche spenden monatlich einen Betrag. So können pro Tag 60 Personen eine warme Mahlzeit erhalten. Durch die Finanzierung der Armenküchen sind 6 Arbeitsplätze in der Ukraine geschaffen worden.

Bewohner eines Altenheimes
AltenheimbewohnerInnen in Danalytsche 

Vor allem ältere Bürger in der Ukraine sind auf die Hilfe der "Armenküchen" angewiesen. Mit einer Rente von umgerechnet etwa 30 Euro monatlich, trifft die prekäre wirtschaftliche Lage der Ukraine vor allem die alten Menschen.

"Das Projekt soll langfristig erhalten und ausgebaut werden, solange die Not zukünftig nicht anders gelindert werden kann." so Caritasdirektor Neumann an den Weihbischof der Diözese Ivanov-Frankivsk, Iraeneus Bilyk, während der Eröffnung.

Kinder essen in der Stadt Kolomyja
Kinder essen in Kolomyja 


Darüber hinaus bringen jährlich zwei Hilfstransporte Textilien, medizinische Geräte und Hilfsmittel in die Region.

Um diese Hilfe auch weiterhin in diesem Umfang betreiben zu können, verstärkt die Caritas ihren Spendenaufruf an die Mitarbeiter aus Caritas und Kirche. Aber auch darüber hinaus sind finanzielle Spenden von Gemeinden, Institutionen und Einzelpersonen erwünscht und können auf das Konto der Caritas Mecklenburg e.V. eingezahlt werden.

Wenn Sie helfen möchten:

Spendenkonto

Caritas Mecklenburg e. V.
IBAN: DE09520604100006400000
BIC: GENODEF1EK1

Verwendungszweck: Ukrainehilfe

Kontinuität und Zuverlässigkeit prägen die Zusammenarbeit

November 2009. Seit 10 Jahren bestehen die Armenküchen im Verbund der Caritas der Ukraine und der Caritas Mecklenburg in den Städten Burschtyn und Rohatyn in der Westukraine. Aus diesem Anlass weilte Ende Oktober eine sechsköpfige Delegation der Caritas Mecklenburg, unter Führung von Caritasdirektor Alfons Neumann, in der Diözese Ivano-Frankivsk.

in der Armenküche Burschtyn (Foto:Thees)

Während einer Festveranstaltung in der Stadt Rohatyn, im Beisein der Diözesanbischöfe Volodymyr Vijtyšyn aus Ivano- Frankivsk  und Mykola Simkajlo aus Kolomyja, betonte Caritasdirektor Neumann: "Wir haben in unseren Begegnungen immer wieder neu erfahren dürfen, dass auch wir von der Caritas in Mecklenburg immer wieder Beschenkte und Empfangende waren und sind. Gespeist aus unserer gemeinsamen tiefen Überzeugung, dass wir den Auftrag unseres Herrn erfüllen, wenn wir den Armen helfen, ist Eure Verwurzelung in Glauben und Kirche auch immer ein Zeichen der Hoffnung und Zuversicht. Wir sind davon überzeugt, dass wir im Armen dem wahren Christus begegnen."

von links nach rechts: Diözesanbischof Volodymyr Vijtyšyn aus Ivano-Frankivsk, Pfarrer Dmietro Bigun aus Rohatyn, Diözesanbischof Mykola Simkajlo aus Kolomyja (Foto:Thees)

Neumann weiter: „Caritasarbeit dient auch immer gleichzeitig dem Sozialgefüge einer Stadt oder einer Region. In den vergangenen zehn Jahren ist dieses Bemühen Euch immer mehr gelungen und Ihr habt darüber hinaus auch aus dem Wirtschaftsbereich hilfsbereite und großherzige Spender gefunden. In diesem Zusammenhang darf ich allen aufrichtigen Dank sagen, die die Caritasprojekte der Caritas in Burschtyn und Rogatyn unterstützen und mit ihrem Wohlwollen begleiten.“ (gesamte Rede)


Caritasprojekte in der Ukraine besucht und erweitert

Schwerin / Ivano-Frankivsk.Vom 28. April bis 1. Mai 2014 weilte eine fünfköpfige Reisegruppe der Caritas Mecklenburg e. V. in der Westukraine. Unter der Leitung von Caritasdirektor Steffen Feldmann, wurden Gemeinschaftsprojekte der  Caritas Mecklenburg und der Caritas in der Ukraine besucht.

Wünsche der Schüler in einer kleinen Dorfschule in der Ukraine (Foto: Thees)

Trotz der momentan,  instabilen  politischen Lage, konnten sich die Besucher  über die Arbeit der Suppenküchen in Burschtyn, Rohatyn und Kolomya überzeugen.  In der Westukraine läuft das alltägliche Leben relativ "normal". Doch in vielen Gesprächen, zeigte sich die Sorge um die Zukunft des Landes.

Mit diesem Besuch in der Ukraine, wurde auch ein neues Projekt gestartet. Eine Gruppe von Eltern aus Burschtyn, mit ihren geistig-behinderten Kindern erhält seit einem Jahr professionelle Unterstützung vom entsprechenden Fachdienst der Diözesancaritas in Ivano- Frankivsk.  Konzeptauszug der Caritas Ukraine: "Das Ziel des Projekts: Hilfe für junge geistig und körperlich behinderte Menschen, die ausgerichtet ist auf die Überwindung von schweren Krankheitsfolgen und Förderung der Fähigkeiten für soziale Adaptation in die Gesellschaft durch die Schaffung der Bedingungen für die Berufsausbildung und soziale Integration.“

Die Caritas Mecklenburg wird sich finanziell und ideell an diesem Projekt beteiligen. Zu einer herzlichen, ersten persönlichen Begegnung kam es  mit dem neuen Bischof von der Diözese Kolomya-Chernowitz, Bischof Wassyl Iwasiuk, und den Mitarbeitenden der Caritas Mecklenburg. Die gemeinsame Arbeit soll, im Sinne des im vergangenen Jahres verstorbenen Bischofs, Mykola Simkailo,  in bewährter Form fort- und weiterentwickelt werden. Auch sagte er einem Arbeitstreffen im Herbst in Krakow/Polen seine Anwesenheit zu, um diese erste Begegnung weiter zu festigen.

In den vielen Begegnungen dankten unsere ukrainischen Partner und Freunde, dass wir auch in diesen schweren Tagen der Ukraine, durch unsere Anwesenheit ein Zeichen der christlichen Verbundenheit gegenüber dem Schicksal des Landes gesetzt haben.