Termine
18.05.2017  Sprechstunde zur Vorsorgevollmacht /
Betreuungsverfügung

12.06.2017  Der Betreuertreff feiert sein Sommerfest
 
 
Kontakt

Betreuungsverein „St. Anna“

Postanschrift:
Klosterstr. 24
19053 Schwerin

Besucheradresse:
Schlossstr. 24
19053 Schwerin

Tel. 0385/5515823, Fax 0385/5515832
E-mail: betreuung-schwerin@caritas-mecklenburg.de

Sie erreichen uns Mo - Fr zwischen
9 - 12 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung.

 
Förderung

Unsere Querschnittsarbeit wird durch die Landeshauptstadt Schwerin und das Land Mecklenburg-Vorpommern gefördert.


 
Betreuungsverein "St. Anna"  

Betreuungsverein „St. Anna“


Für Menschen, die auf Grund einer geistigen, körperlichen oder psychischen Behinderung nicht bzw. nicht mehr in der Lage sind, ihre persönlichen Angelegenheiten zu regeln, wird vom Amtsgericht ein rechtlicher Betreuer bestellt, sofern keine Vollmacht vorliegt. Dieser gesetzliche Betreuer regelt dann – je nach festgelegtem Aufgabenkreis – finanzielle Angelegenheiten, Behördengänge, hat die Gesundheitssorge, kümmert sich um Versorgungsansprüche im Alter etc.

Der Betreuungsverein bemüht sich um die Gewinnung ehrenamtlicher Betreuer. Durch die Mitarbeiter des Betreuungsvereins werden ehrenamtliche Betreuer in ihre Aufgaben eingeführt, fortgebildet und beraten. Der Betreuungsverein bietet Informationen und Beratungen zu Vorsorgevollmachten und Betreuungsverfügungen. Darüber hinaus  führen die Mitarbeiter des Betreuungsvereins „St. Anna“ berufsmäßig rechtliche Betreuungen.

  
Jeden ersten Montag im Monat treffen sich ehrenamtlich tätige Betreuer und Interessierte Bürger in den Räumlichkeiten des Caritas Kreisverbandes, Klosterstraße 24.

Jeden letzten Donnerstag im Monat findet eine Sprechstunde zum Thema Vorsorgevollmacht/ Betreuungsverfügung statt.

Artikel erschienen in der Kirchenzeitung vom 29. Januar 2017

Antonia Schindler hat unseren Kollegen, Mario Bamberg, bei seiner Betreuungsarbeit begleitet und sich in unserem Büro zu Fragen der Vorsorgevollmacht beraten lassen. In diesem Artikel der Kirchenzeitung können Sie ihren Erfahrungsbericht lesen.

 
Hier geht es zum Artikel (pdf Dokument)