Kontakt

Haben Sie Fragen oder möchten weitere Informationen, dann wenden Sie sich bitte an uns.

Adresse:
Caritas Mecklenburg e. V.
Wohnheim für behinderte Menschen Sankt Josef
Am Schloßpark 15 - 19
19243 Dreilützow
Telefon: (038852)  643 -  0
Fax:                         643 - 70

Einrichtungsleiter:
Mathias Thees
Telefon: 038852/ 643-60
email

stellvertretende Leitung:
Sylvia Schulz
Telefon: 038852 / 643-76
email

Sekretariat und Verwaltung:
Angelika Räbiger
Telefon: 038852 /643-61  erreichbar: Mo - Fr 8.00 - 13.00 Uhr
email

Download: hier unser Flyer zum runterladen als PDF

 
Aktuell

Unser Sommerfest findet in diesem Jahr am Samstag, den 1. Juli 2017 statt.  

 
FSJ und Bundesfreiwilligendienst

Wir bieten in unserer Einrichtung FSJ-Plätze und den Bundesfreiwilligendienst an. Bitte wenden Sie sich an uns oder melden Sie sich über unsere Verwaltungsstelle in Teterow. Bitte auf entsprechendes Logo klicken.

Hier Film auf Youtube über Freiwilligendienst!

 

 
Ansichten

gemeinsamer Wohnraum

Einzelzimmer

gemeinsame Wohnküche

Grillplatz für jedes Wohngebäude

zusammen feiern

 

zusammen Gottesdienst feiern

 
Wohnheim für behinderte Menschen Sankt Josef in Dreilützow  

 

Wohnheim für behinderte Menschen Sankt Josef in Dreilützow

 

 

Fot6o: Gelände Wohnstätte
Gelände der Wohnstätte   

Ort und Lage
Das Dorf Dreilützow liegt im westlichen Teil des Bundeslandes Mecklenburg - Vorpommern, unweit der Autobahn Berlin-Hamburg (A24 - Abfahrt Wittenburg). Nach Schwerin sind es ca. 20 km und nach Hamburg 60 km.

 

Foto: Wohnstätte
zwei Wohnhäuser auf unserem Wohnstättengelände 

Wohnformen 

Die Caritas Mecklenburg e.V. bietet folgende Wohnformen für Menschen mit Behinderungen in Dreilützow an:

1. Wohnstätte St. Josef

2. Tagesgruppe

3. Außenwohngruppe

4. Ambulant betreutes Wohnen

5. Trainingswohnen

Die unterschiedlichen Wohnformen werden behinderten Menschen entsprechend ihrem individuellen Hilfebedarf angeboten. In der Regel arbeiten die Frauen und Männer werktags in einer Werkstatt für behinderte Menschen in Hagenow.

1. Wohnstätte St.Josef
Unsere Wohnstätte hat eine Kapazität von 60 Plätzen in 5 Wohngruppen. In jedem Haus wohnen 12 Frauen und Männer in 6 Einzel- und 3 Zweibettzimmern.

 

 

Luftbild Wohnanlage
Unsere Wohnanlage besteht aus fünf Häusern 

Unsere Ziele in der Wohnstätte

-      Schaffung und Erhalt eines Zuhauses für jeden Bewohner der Wohnstätte

·       Individuelle Begleitung behinderter Menschen im Alltag

·       Training und Unterstützung in lebenspraktischen Bereichen

·       Förderung von Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft

·       Aufbau und Erhalt sozialer Kompetenzen

·       Förderung selbst bestimmten Lebens

·       Hinführung behinderter Menschen zum Wohnen in selbstständigeren Wohnformen

2. Tagesgruppe
Seit 2003 bieten wir Bewohnern der Wohnstätte, die einen hohen Hilfebedarf haben und deshalb nicht in einer Werkstatt für behinderte Menschen arbeiten können, vielfältige tagesstrukturierende Angebote an (Tagesgruppe).

Die Tagesstätte ist wochentags von

9.00 Uhr bis um 16.00 Uhr geöffnet.

Unsere Ziele in der Tagesgruppe
Der Erhalt der im bisherigen Leben erworbenen Fähigkeiten und Fertigkeiten. Die Förderung kreativer Interessen und die Aufrechterhaltung der Mobilität.

3. Außenwohngruppe
Die Außenwohngruppe der Wohnstätte befindet sich in einem Seitengebäude des Schlosses in Dreilützow und umfasst 5 Plätze. Dort wohnen Frauen und Männer, die das Trainingswohnen absolviert haben, die aber noch nicht oder dauerhaft nicht die Befähigung oder das Selbstvertrauen haben, in einer eigenen Wohnung mit weniger Assistenz zu leben.

Unsere Ziele in der Außenwohngruppe

Die Bewohner der Gruppe lernen, möglichst dauerhaft selbstständiger als in der Wohnstätte zu leben.

Zu einem späteren Zeitpunkt ist es für sie weiterhin möglich, in das Ambulant betreutes Wohnen zu wechseln.

Auch ein Rückzug in die Wohnstätte ist Bewohnern der Gruppe bei entsprechendem Hilfebedarf möglich.

 

4. Trainingswohnen
Das Trainingswohnen ist organisatorisch in die Außenwohngruppe integriert und umfasst 2 Plätze. Hier lernen Menschen mit Behinderung, die zuvor in der Wohnstätte oder in der Häuslichkeit gelebt haben, selbstständiger und selbstbestimmter zu leben.
Das geschieht durch individuelles und zielgerichtetes Training von lebenspraktischen und sozialen Fähigkeiten und Fertigkeiten.

Unsere Ziele im Wohntraining
Nach der Wohntrainingsphase ist der Umzug in das Ambulant betreute Wohnen  oder das weiteres Wohnen in der Außenwohngruppe vorgesehen.

5. Ambulant betreutes Wohnen in Wittenburg
Menschen mit einem hohen Grad an Selbstständigkeit und sozialer Kompetenz können im Ambulant betreuten Wohnen ein weitgehend selbstbestimmtes Leben führen.

Bei der Bewältigung der Alltagsaufgaben werden sie von Mitarbeiterinnen der Caritas Mecklenburg e.V. begleitet.

Im Ambulant betreuten Wohnen leben die Frauen und Männer in selbst angemieteten Wohnungen der Stadt Wittenburg.

Unsere Ziele

  • Erhalt und Ausbau der erreichten Selbstständigkeit
  • Unterstützung entsprechend dem individuellen Hilfebedarf
  • Gemeinsame Planung und Bewältigung von lebenspraktischen Aufgaben
  • Hilfe zur Bewältigung von persönlichen Problemen
  • Beratung und Begleitung im Umgang mit Behörden
  • Unterstützung in Gesundheitsfragen
  • Hilfen zur Integration im Gemeinwesen
  • Beratung in Verwaltungsaufgaben: Haushaltsplanung, Umgang mit Geld
  • Partnerschaftsberatung
  • Hilfe bei Konfliktbewältigungen
  • Unterstützung in der Planung von Zukunftsperspektiven

5. Trainingswohnen
Das Trainingswohnen ist organisatorisch in die Außenwohngruppe integriert und umfasst 2 Plätze. Hier lernen Menschen mit Behinderung, die zuvor in der Wohnstätte oder in der Häuslichkeit gelebt haben, selbstständiger und selbstbestimmter zu leben.
Das geschieht durch individuelles und zielgerichtetes Training von lebenspraktischen und sozialen Fähigkeiten und Fertigkeiten.

Unsere Ziele im Wohntraining
Nach der Wohntrainingsphase ist der Umzug in das Ambulant betreute Wohnen  oder das weiteres Wohnen in der Außenwohngruppe vorgesehen.



 Kleine Chronik unserer Einrichtung

  • 1969: Eröffnung des psychiatrischen Kinderheimes im Schloss Dreilützow
  • 1983: Weiterführung als Wohnheim für alle Altersstufen
  • 1990: Wohnheim für Menschen mit Behinderungen im erwachsenen Alter, die in einer WfbM arbeiten
  • 1995: Umzug in die 5 neuen Wohnhäuser
  • 1998: Eröffnung einer Außenwohngruppe mit Wohntraining
  • 2000: Einrichtung des Ambulant betreuten Wohnens in Wittenburg
  • 2003: Bau einer Tagesstätte mit tagesstrukturierenden Angeboten an den Wochentagen