Kontakt

Ambulante Behindertenhilfe

Caritas Mecklenburg e.V.
Kreisverband Rostock

MoRo - Mobiles Rostock
August-Bebel-Str. 32b
18055 Rostock
Tel: 0381 45 47 2 43
Fax: 0381 37 11 94 4
Mob: 0176 10 30 22 63
e-mail: moro@caritas-mecklenburg.de

Ansprechpartner: René Tober

 
FAQs
“Fragen und Antworten zu ACCESS”
 
MORO - Projekt zur Mobilität  
Seit dem 1. Februar 2012 arbeitet die Caritas Mecklenburg e. V., Kreisverband Rostock, als einer von sieben Kooperationspartnern am bundesweiten Forschungsprojekt „ACCESS – Barrierefreier Tourismus für Senioren mit einem WLAN-gestützten Navigations- und Informationssystem“ mit. Das Projekt ACCESS soll die Entwicklung und großflächige Bereitstellung eines Navigations- und Informationssystems zur barrierefreien Routenplanung durch Städte und Gebäude befördern. Hauptzielgruppe sind ältere Menschen („Senioren“) – mit oder ohne altersbedingte Handicaps. Da sich Beeinträchtigungen verschiedenster Arten aber nicht nur im Alter einstellen, sondern viele Mitmenschen schon in jungen Jahren oder lebenslang mit solchen leben, werden die Angebote dementsprechend allen Menschen, unabhängig vom Alter, zur Verfügung stehen.
Das große Ziel ist die Kompensation von Mobilitätseinschränkungen gehandicapter Menschen im Tourismusbereich durch eine für sie individuell geeignete Wegeführung im öffentlichen Raum und in Gebäuden. Es soll eine gleichberechtigte und vor allem selbstbestimmte Teilnahme am gesellschaftlichen Leben insbesondere bei Reisen in fremde Städte und Urlaubsregionen gewährleistet werden. 
Die Nutzer sollen während der gesamten Entwicklung sowohl direkt als auch über Interessenverbände und – Vertreter mit einbezogen werden. Dazu zählen z. B. Befragungen von Senioren in den Modellstädten und Regionen zur Nutzbarkeit auf Basis von Prototypen. Es soll sichergestellt werden, dass keine technische Lösung entsteht, die von den potentiellen Nutzern nicht angenommen wird.
Das Leitsystem soll den Nutzergruppen einen allgemeinen Standard für die Aufnahme und Darstellung von Barrieren und für die barrierefreie Routenführung in Städten und Gebäuden bieten.
Daraus ergibt sich ein weiteres Ziel, ein Aufnahmetool für Barrieren zu schaffen, dass es der engagierten Öffentlichkeit ermöglicht, im ACCESS Navigations- und Informationssystem neue Inhalte zu ergänzen. Darüber hinaus soll das Werkzeug so erweitert werden, das ausgewiesenes Fachpersonal normgerechte Inhalte (DIN) zu Barrieren erzeugen kann.

Annegret Kaczor mit dem Rollstuhl-Navi vor der Ambulanten Behindertenhilfe der Caritas Rostock im Brunnenhof

 

Gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung . In Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen.